Über uns

Vorstand: 

Der Landschaftspflegeverband ist paritätisch aufgestellt. Der Vorstand besteht aus 12 Vorstandsmitgliedern, je zu einem Drittel, aus Vertretern der Kommunen, Landwirtschaft und Naturschutzverbänden, die den Naturschutz als Ziel haben.

- Kommunen:  Marcus Kretschmann (Vorsitzender und Sprecher), Walter Astheimer, Jochen Engel,  Thomas Winkler
- Naturschutz: Ilka Linke (Sprecherin), Wolfgang Patczowsky, Alfred Kunert, Wolfgang Hedderich
- Landwirtschaft: Horst Müller (Sprecher), Sascha Komm, Reinhard Lukas, N.N.

Mitglieder:

Bislang sind 42 Mitglieder dem Verband beigetreten, darunter acht Kommunen (Kelsterbach, Trebur, Mörfelden-Walldorf, Nauheim, Riedstadt, Büttelborn, Stockstadt und Biebesheim), der Kreis Groß-Gerau, Naturschutzvereine, Landwirte und Fördermitglieder.

Geschäftsstelle:

Die seit dem 01.06.2021 neu gegründete Geschäftsstelle besteht aktuell aus drei Personen für Geschäftsführung und Projektarbeit. Diese sollen die Ziele des Verbandes im Sinne der festgelegten Satzung verfolgen. Die Kommunikation läuft über die Geschäftsstelle, die bei Fragen von außen diese an den Vorstand weiterleitet.

- Geschäftsführer: Dr. Martin Kreuels
- Projektmitarbeit: Céline Wendland
- Projektmitarbeit: Manuel Püttmanns

Förderung des Verbandes:

Der Verband wird aktuell (2021/2022) zu 25 % über Mitgliedsbeiträge und zu 75 % über Landesmittel finanziert. Seit 2020 gibt es die Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung von Landschaftspflegeverbänden, von der auch der LPV Kreis Groß-Gerau profitiert. Diese Förderung trägt insbesondere zur Umsetzung der Ziele der Hessischen Biodiversitätsstrategie bei. Im Rahmen dieses Förderprogramms ist ein Arbeits- und Maßnahmenpaket (AMP) umzusetzen, welches die Vorbereitung, Begleitung und Evaluation von Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege beinhaltet. Die Bewilligungsstelle des LPV Kreis Groß-Gerau ist das Regierungspräsidium Darmstadt. Weitere Informationen zur Richtline und dem Schwerpunkt des AMP finden Sie auf der Homepage des Regierungspräsidiums Darmstadt.

Aufgabengebiete:

  • Beratung und Begleitung von Maßnahmen in Natura 2000-Offenlandgebieten sowie von Artenhilfsmaßnahmen für Anhangarten der FFH- und Vogelschutzrichtlinie wie z.B. Feldhamster, Grauammer, Rebhuhn, Rotmilan, Haubenlerche etc. Bedrohte Arten stehen bei allen Arbeiten nicht für sich allein, sondern für einen Lebensraum, der zunehmend verloren geht.
  • Beratung und Koordinierung von Maßnahmen in Streuobstwiesen, Hecken, Gräben und Wiesen
  • Mitarbeit und inhaltliche Weiterentwicklung vorliegender Biotopverbundkonzepte und von Ausgleichsmaßnahmen
  • Öffentlichkeitsarbeit (themenspezifische Veranstaltungen zum Schutz der Landschaft und ihrer Arten)